Home » Leben Ohne Eigene Nieren by Stephan Krahe
Leben Ohne Eigene Nieren Stephan Krahe

Leben Ohne Eigene Nieren

Stephan Krahe

Published June 19th 1998
ISBN : 9783838609027
Paperback
258 pages
Enter the sum

 About the Book 

Diplomarbeit aus dem Jahr 1994 im Fachbereich Medizin - Sonstiges, Note: 1,3, Friedrich-Alexander-Universitat Erlangen-Nurnberg (Unbekannt), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe: Gang der Untersuchung: In medizinsoziologischen Konzepten von Gesundheit und Krankheit wird Krankheit nicht als Naturphanomen, sondern vielmehr als Zustand der Storung des normalen Funktionierens des Menschen in biologischer, individueller und sozialer Hinsicht im Sinne von Parsons begriffen. Diese ganzheitliche Auffassung sieht Krankheit und Gesundheit als aktiven und dynamischen Prozess an, der angesichts einer sich dauernd andernden Umgebung ablauft, um das Bedurfnis nach Gleichgewicht durch Einfugung und Anpassung aufrechtzuerhalten. Misslingt die Anpassung, wird das Gleichgewicht zerstort - es kann dann von einem Krankheitszustand gesprochen werden, und zwar solange, bis sich erneut ein Gleichgewicht einstellt, das einen wirksamen sozialen Austausch mit der Umgebung erlaubt. Die 1994 beendete Diplomarbeit beschaftigt sich mit dem Eintritt des Lebensereignisses Nierenversagen, welches als endgultige und lebenslange Krankheit den betroffenen Menschen vor eine Reihe von Problemen stellt: Anpassung an ein vollig verandertes Leben, Unselbstandigkeit und Abhangigkeit von der medizinischen Versorgung, vielfaltige psychische Belastungen, materielle Konsequenzen und haufig Verlust des Arbeitsplatzes - alle Lebensbereiche des Erkrankten sind davon betroffen. Chronisch terminale Niereninsuffizienz ist deshalb zweifellos im Leben eines Menschen ein schwerwiegender Einschnitt- daneben stellt die Auseinandersetzung mit dem Funktionsausfall der eigenen Nieren einen psychosozialen Risikofaktor dar, der weitere Gesundheitsbeeintrachtigungen nach sich ziehen kann. Die Frage, wie Menschen mit ihrer Krankheit in ihren einzelnen Phasen umgehen, uber welche Ressourcen sie bei der Krankheitsbewaltigung verfugen und welche auf welche Weise schliesslich in Anspruch genommen werden, bildet den hier